E-Book zum Download "So korrigierst du deine eigenen Texte wie ein Profi!" (für 0 €)

12 von 12 im Mai – unterwegs in Berlin

In diesem #12von12 nehme ich dich auf meinem Streifzug durch Berlin mit. Du weißt schon, #12von12 ist dieses Blogformat, bei dem der Alltag am Zwölften des Monats in zwölf Bildern mit wenig Text dokumentiert wird. Heute bin ich in Kreuzberg unterwegs. Ich lebe zwar in Berlin, finde es aber immer spannend, neue Orte zu entdecken. Im Park am Gleisdreieck hinter dem Technikmuseum bin ich sonst nie. Eine gute Gelegenheit, einmal die Audiotracks zu scannen, die durch den Park führen, um etwas über die Historie dieser besonderen Grünanlage zu erfahren, die sich vom Landwehrkanal in Kreuzberg über die Yorckstraße bis zum Schöneberger Südgelände erstreckt. Es ist ein ehemaliges Bahngelände, mitten im Zentrum Berlins, das jahrelang Brachfläche war und durch das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern zu einem viel genutzten Park für Sport, Erholung und Stadtnatur wurde.

Technikmuseum Berlin, davor der Landwehrkanal; über dem Museum hängt ein Rosinenbomber
Blick auf das Technikmuseum am Landwehrkanal, über dem ein original Rosinenbomber hängt. Heute vor 75 Jahren endete die Berliner Luftbrücke, über die das eingeschlossene Berlin aus der Luft versorgt wurde.
alte Eisenbahnschienen im Wald
Der Park am Gleisdreieck liegt auf dem ehemaligen Gelände des Anhalter und des Potsdamer Güterbahnhofs. Der Güterbahnhof wurde 1901 in Betrieb genommen, um Berlin mit Gütern aus dem Umland zu versorgen.
grüne Oase in der Großstadt
Idylle in der Großstadt – die Natur erobert sich die Industriebrache auf den Wildwuchsflächen zurück. Hier singen nachts auch Nachtigallen.
Skaterrampe
In der Skateanlage üben schon die Kleinen gewagte Sprünge. Ich entdecke Sportanlagen für alle möglichen Sportarten. Super cool!
Hier steht jemand Kopf, während ein Mädchen daneben Trampolin springt. Der Gastrobereich lädt zum Chillen ein. Eine schöne Mischung.
Park am Gleisdreieck
Picknickwiese mit Schaukel, auf der Brücke dahinter fährt die U-Bahn als Hochbahn. 1908 kollodierten am Gleisdreieck zwei Hochbahnen, eine davon stürzte in die Tiefe; 17 Menschen starben bei dem Unfall.
Gartencafé
Der Konflikt zwischen der Nutzung für Sportflächen versus Gartenanlagen mit Nachbarschaftscafé konnte gelöst werden, indem auf dem Dach eines angrenzenden Baumarkts ein Fußballplatz entstand.
Schild warnt vor angreifenden Krähen
Gefährliches Berlin – hier droht Gefahr durch aggressive Krähen, die Menschen attackieren. Besonders im Frühjahr, während sie brüten, fallen sie über ahnungslose Passanten her.
Nachbarschaftsgarten
In vielen Teilen der Stadt werden Brachflächen für Nachbarschaftsgärten genutzt, wie hier die Prinzessinnengärten am Moritzplatz.
Schild: Kaufst du noch oder klaust du schon
Der Bus hält auf halber Strecke und fährt nicht mehr weiter, weil eine Demonstration die Weiterfahrt blockiert. Anarchie in Berlin.
Straßenmusiker trommelt auf Plastikeimer
Dieser Straßenmusiker trommelte auf Trash und es klang beeindruckend gut.
nächtliche Heimfahrt im Bus
Mit dem Bus fahre ich heimwärts durch das nächtliche Berlin. Ich schaue, ob ich Polarlichter entdecke, aber ich sehe nur die Lichter in den Straßen.

Wer schreibt hier?

Ich bin Kerstin Salvador, zertifizierte freie Lektorin ADM (Akademie der Medien) und mit meinem Lektorat Salvador seit 2011 selbstständig.

Als Lektorin kümmere ich mich darum, Fach- und Sachbüchern den letzten Schliff zu verleihen, damit sie gut lesbar sind und sich darin keine Schreibfehler als Aufmerksamkeitsvampire verstecken.

Ich kenne übrigens auch die andere Seite des Schreibtisches: Als Autorin schreibe ich Lehrwerke für Deutsch als Fremdsprache und übersetze auch aus dem Italienischen. Leseratte war ich schon als Kind und habe deshalb gleich nach der Schule Buchhändlerin gelernt.

8 Antworten

  1. Puh, lange ist es her, dass ich etwas von Gleisdreieck gehört habe: Ich erinnere mich an eine Vorabendserie: Praxis Bülowbogen. Da hieß jemand so.
    Berlin hat sooo sehenswerte Ecken, danke für die Führung!

    1. Warst du mal in Berlin, liebe Ulrike, oder kennst du Berlin nur aus der Vorabendserie? Da hieß jemand wirklich Gleisdreieck mit Namen? Herr/Frau Gleisdreieck? Seltsamer Name. Die Bezeichnung kommt ja daher, weil die Gleise wirklich ein Dreieck bilden.
      Liebe Grüße
      Kerstin

    1. Über dieses Schild habe ich auch gestaunt. Es standen sogar gleich drei dieser Schilder herum. Ein bisschen beängstigend. Dann habe ich mal gegoogelt und viele Berichte gefunden von Menschen, die von Krähen angegriffen und zum Teil auch verletzt wurden. Ja, ähnlich wie bei den Möwen oder auch Schwänen, wenn sie Junge haben.
      Liebe Grüße
      Kerstin

  2. Ein spannender Ausflug liebe Kerstin. Danke fürs Mitnehmen. Nachtigallen, angriffslustige Krähen und wilde Natur in Berlin. Ich freue mich darauf …

    Liebe Grüße
    Romy

    1. Liebe Romy,
      in Berlin kannst du viel Stadtnatur erkunden. Ich habe schon oft Füchse mitten in Berlin gesehen, an vielen Ecken kann man nachts den Nachtigallen lauschen, Wildschweine kommen recht nah in die Stadt und verwüsten Vorgärten. Außerdem leben hier zahlreiche Biberfamilien, Waschbären nisten sich in den Kellern ein, es gibt Wanderfalken, Habichte, Fledermäuse und tausende Wildkaninchen.
      Ich freue mich, dich schon bald in Berlin zu begrüßen!
      Alles Liebe
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Trag dich jetzt in den Newsletter ein und
erhalte mein E-Book als Geschenk!

Der Newsletter-/E-Mail-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung über den Anbieter ActiveCampaign. Du erhältst Tipps, Tricks und Freebies rund um das Thema Rechtschreibung.