E-Book zum Download "So korrigierst du deine eigenen Texte wie ein Profi!" (für 0 €)

Meine Ziele-Liste für das dritte Quartal 2024

Es sind die letzten Tage im Juni und meine vierwöchige Workation im österreichischen Weinviertel bei Wien neigt sich dem Ende zu. Ein Rückzug in die Natur, um an Projekten außerhalb des Alltagstrubels zu arbeiten, hat etwas ungemein Erfüllendes, Kreatives und gleichzeitig Entspannendes. Diesen besonderen Monat mit Wohnungstausch mit meinem Buddy Romy, die währenddessen in unserer Wohnung in Berlin lebt, haben wir seit fast einem Jahr geplant und uns darauf gefreut. Er war das Highlight im zweiten Quartal.

Ohne eine konkrete Planung blieben viele Wünsche vermutlich in der Man-könnte-ja-mal-Phase stecken. Daher plane ich regelmäßig mein 12-Wochen-Jahr. Mit der Planung in quartalsweisen und damit besser überschaubaren Zeitabschnitten ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass ich meine Wünsche und Ziele auch tatsächlich umsetze, als wenn ich in Jahreszielen plane.

Nun nehme ich mir meine Ziele-Liste vom zweiten Quartal wieder vor und werte sie aus. Was habe ich mir vorgenommen und was kann ich von meiner Liste abhaken? Ich gehe sie durch und setze ein

✔︎ für erreichte Ziele,
für noch nicht ganz umgesetzte Ziele,
nicht geschaffte Ziele.

Und nun blicke ich nach vorn. Am Sonntag geht es zurück nach Berlin und am Montag, dem 1. Juli, beginnt schon das dritte Quartal. Wie die Zeit verfliegt!

Was sind meine beruflichen, persönlichen, sportlichen, musikalischen und privaten Wünsche und Pläne für das dritte Quartal? Drei Hauptziele – ein berufliches, ein persönliches und ein musikalisches Ziel – habe ich gefettet und vorangestellt. Auf ihnen liegt mein Hauptaugenmerk im dritten Quartal.

Und das sind meine Wünsche und Pläne für das dritte Quartal 2024:

  1. Anfang Juli startet ein neues Projektmanagement für ein technisches Fachbuch, das ich extern für den Hüthig Verlag übernehme. Es wird mich durch das dritte Quartal begleiten.
  2. Ende September /Anfang Oktober führt die Komische Oper Berlin Händels Messiah im Hangar des Tempelhofer Flughafens auf. Ein mega Projekt – und ich werde eine von ca. 500 Sängerinnen und Sängern sein, die daran mitwirken! Die Proben dafür werden mein drittes Quartal maßgeblich bestimmen.
  3. Mein bester und engster Freund hat Krebs und ich begleite ihn, so gut ich kann.
  1. Ich bin Tante geworden und werde meine kleine Nichte Romy Mitte Juli in Köln begrüßen.
  2. Ich habe mir gleich zu Anfang meiner Workation beim Laufen eine böse Knieverletzung zugezogen. Mitte Juli habe ich einen Termin bei der Orthopädin und hoffe, dass es bald wieder besser wird und ich mein Lauftraining wieder aufnehmen kann. Das fehlt mir sehr.
  3. Das Lektorat für ein Kinderbuch für den HORAMI Verlag geht in die nächste Phase.
  4. Ich schreibe fünf Sprachzeitschriften für Deutsch als Fremdsprache für den italienischen Fremdsprachenverlag ELI.
  5. Ich übersetze bis Mitte Juli zehn Artikel aus dem Italienischen.
  6. Ich schreibe einen Lehrguide mit Konzept und Zusatzübungen begleitend der Sprachzeitschrift.
  7. Ich mache meine Quartalsabrechnung für das zweite Quartal.
  8. Im Juli nehme ich am Planungsworkshop für das zweite Halbjahr von Marta Pagans teil. Gemeinsam plant es sich doch mit Input, Austausch und persönlichen Umsetzungsphasen am besten.
  9. In der Augustausgabe der Federwelt wird mein zweiter Gastartikel erscheinen. Darin gebe ich Einblicke darin, wie ich beim Schreiben für Lehrwerke und Übungen für DaF vorgehe und welche Vorgaben ich dabei zu beachten habe.
  10. Ich bereite ein Online-Seminar vor, das ich Anfang August als Fortbildungshappen für den VFLL anbiete.
  1. Besonders im September setzen die intensiven Proben (fast täglich von 19–22 Uhr) mit der Komischen Oper für die Messiah-Inszenierung ein. Bis dahin müssen wir alles auswendig können, weil wir uns szenisch in dieser Bühnenlandschaft bewegen werden und auch durch ein Wasserbecken springen. Bin soooo gespannt auf dieses großartige Event!!
  2. Am 21. September ist Premiere von Händels Messiah. Ohhh, wie aufregend!!!
  3. Vom 18.–22. September hat meine Frau Nadja, gemeinsam mit den Künstlerinnen Olivia Kaufmann und Juli Schupa, ihre nächste Ausstellung „Die Druckerkolonne“ in der Galerie erstererster in Berlin. Als Künstlerinnen-Gattin unterstütze ich sie dabei natürlich so gut ich kann und so weit ich es zeitlich neben Messiah schaffe.
  4. Ende September freue ich mich auf die Fachtagung freies Lektorat des VFLL am Wannsee, mit vielen persönlichen Begegnungen, Workshops und der Mitgliederversammlung.
  5. Mit meiner Website-Supportgruppe will ich Stück für Stück meine Website überarbeiten. Dieses wichtige Ziel nehme ich mir schon viel zu lange vor und setze es einfach nicht um. Mit 14-tägigen Accountability-Treffen auf Zoom möge es in diesem Quartal endlich gelingen.
  6. Ich arbeite mich das Flex-Containersystem von Elementor ein, um die Überarbeitung meiner Website in Angriff zu nehmen.
  7. Ich überarbeite meine Angebotsseite.
  8. Ich integriere Testimonials meiner Kund*innen.
  9. Ich überarbeite meine Über-mich-Seite.
  10. Ich schreibe eine/mehrere Landingpage(s).
  1. Ich schreibe eine Referenzseite.
  2. Ich verlinke viele Blogartikel auf meiner Website.
  3. Ich beschäftige mich mit SEO und optimiere meine Blogartikel.
  4. Ich überarbeite zehn meiner bestehenden Blogartikel und poste sie neu.
  5. Ich verwende den Content meiner Expertenartikel für zehn LinkedIn-Beiträge.
  6. Ich schreibe zwölf #reflectandlearns. Damit reflektiere ich jeden Freitag meine Woche.
  7. Ich kommentiere andere #reflectandlearns und vernetze mich in der Community auf LinkedIn.
  8. Ich schreibe zwölf Blogartikel, jede Woche einen.
  9. Ich verschicke sechs Newsletter, im 14-tägigen Rhythmus.
  10. Ich nehme 3 x am monatlichen Lektorats-Stammtisch teil.
  11. Ich vertiefe mein Canva-Wissen und die Nutzung von KI mit einem Onlinekurs.

Wer schreibt hier?

Ich bin Kerstin Salvador, zertifizierte freie Lektorin ADM (Akademie der Medien) und mit meinem Lektorat Salvador seit 2011 selbstständig.

Als Lektorin kümmere ich mich darum, Fach- und Sachbüchern den letzten Schliff zu verleihen, damit sie gut lesbar sind und sich darin keine Schreibfehler als Aufmerksamkeitsvampire verstecken.

Ich kenne übrigens auch die andere Seite des Schreibtisches: Als Autorin schreibe ich Lehrwerke für Deutsch als Fremdsprache und übersetze auch aus dem Italienischen. Leseratte war ich schon als Kind und habe deshalb gleich nach der Schule Buchhändlerin gelernt.

So kannst du mit mir in Kontakt treten und mehr über mich und meine Angebote erfahren:

4 Antworten

  1. WOW, Kerstin, das sind sehr viele Punkte! Mir scheint, du hast dich in deiner Workation in Wien von Grund auf erholt, dass du in dein drittes Quartal derart ambitioniert startest, Respekt!
    Ganz am Anfang schon habe ich gedacht, wie eng stehen Leben und Tod doch beieinander, ich hoffe sehr für deinen besten Freund, dass er mit deiner und vieler anderer Unterstützung den Krebs besiegt. Für das Willkommensfest deiner kleinen Nichte wünsche ich genau das Glück, dass ein Neugeborenes in die Welt trägt 🙂
    Wir lesen uns,
    herzlichst Gabi.

    1. Ach, dankeschön, liebe Gabi! Ja, in Wien konnte ich mich trotz recht viel Arbeit an Kleinaufträgen trotzdem gut erholen und freue mich jetzt auf ein herausforderndes, aber mega spannendes Quartal. Ich kann es kaum erwarten, meine kleine Nichte auf dem Arm zu halten. Sehr lustig, dass sie auch Romy heißt …
      Du bist aber auch gerade richtig in Schreiblaune. Ich lese deine Blogartikel sehr gerne!
      Liebe Grüße
      Kerstin

  2. Liebe Kerstin,
    ich bin schwer beeindruckt von deiner Liste, so viele Dinge !!! Vor allem deine drei Hauptprojekte sind gewaltig. Bei einem so großen Chorprojekt mitzumachen ist wahrscheinlich unglaublich spannend und aufregend.
    Deinen besten Freund mit einer Krebsdiagnose zu unterstützen wird sicher sehr emotional sein. Ich wünsche deinem Freund aus der Ferne, dass er wieder gesund wird.
    Und dir wünsche ich ganz viel Freude im dritten Quartal, und dass da am Ende sehr viele Häkchen zu sehen sind.
    Liebe Grüße, Birgit

    1. Vielen Dank, liebe Birgit. Ich liebe Herausforderungen, wie beispielsweise das Chorprojekt mit der Komischen Oper. Dabei merke ich die Anstrengung oft gar nicht und ziehe daraus viel Energie, die mich wiederum für meine Arbeit inspiriert. Dabei geht es mir besser als in eher ruhigen Phasen. Ich muss gleich mal schauen, was du dir für dieses Quartal alles vorgenommen hast, und wünsche dir ebenfalls viel Erfolg!
      Herzliche Grüße
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Trag dich jetzt in den Newsletter ein und
erhalte mein E-Book als Geschenk!

Der Newsletter-/E-Mail-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung über den Anbieter ActiveCampaign. Du erhältst Tipps, Tricks und Freebies rund um das Thema Rechtschreibung.