Blumen auf dem Balkon im Abendlicht.

Schon wieder zwölft es sich. Am 12ten jedes Monats, so will es eine alte Blogger*innentradition, ist es Zeit, den Alltag an diesem einen Tag in zwölf Bildern festzuhalten und mit wenig Text zu dokumentieren. Das Spannende dabei ist, dass am selben Tag Hunderte andere Blogger*innen ebenfalls über ihren Tag in zwölf Bildern bloggen und ihr 12 von 12 dann auf dem Blog Draußen nur Kännchen von Caro posten. Schau mal vorbei und stöbere in ein bisschen im Alltag von anderen.

Heute standen bei mir der Geburtstag eines guten Freundes und die Hilfe bei der Suche nach einem Atelier für meine Frau auf dem Plan – und natürlich das Verbloggen meiner 12 von 12.

Blumen auf dem Balkon in der Morgensonne.
Unsere Großstadtoase ist ein Nordbalkon, der nur morgens ganz früh und dann erst wieder am Abend (siehe Headerbild) von der Sonne geküsst wird. Die Pflanzen wachsen trotzdem prächtig.
Geschenke, die in Geschenkpapier eingepackt sind.
Am Vormittag packe ich die Geschenke für meinen guten Freund Tom ein, der heute Geburtstag hat. Wir treffen uns am Nachmittag.
Eine blaue Cyanotypie mit Pflanzen in einem weißen Bilderrahmen
Mein Geschenk für Tom: eine selbstgemachte Cyanotypie. Mein Blog-Buddy Romy, die ich im Juni im österreichischen Weinviertel besucht habe, hat mich in die hohe Kunst der Cyanotypie eingeweiht. Die Blumen sind von einem wunderschönen Blumenstrauß, den Tom mir geschenkt hat. Ich habe Teile davon gepresst und getrocknet – so gebe ich ihm etwas von meiner Freude darüber zurück.
Blaue Cyanotypie mit Buchstaben
Diese Cyanotypie habe ich für mich gemacht. Als Lektorin wollte ich mal mit Buchstabennudeln experimentieren, ob sie sich zum Cyanotypieren eignen. Ich bin begeistert von dem Resultat. Heute habe ich sie gerahmt und neben meinem Schreibtisch aufgehängt. Eine wunderbare Erinnerung an meine Workation bei Romy im Weinviertel.
Ein Mann beim Auspacken von Geschenken
Das Geburtstagskind freut sich. Bin gespannt, wo meine Cyanotypie hängen wird.
Ein Mann und eine Frau sitzen an der Spree und lachen in die Kamera
Wir sitzen noch ein Weilchen an der Spree und schauen den Schiffen zu.
Flyer für ein Ateliergesuch auf dem Stadtplan von Berlin
Meine Frau Nadja sucht für ein Kunstprojekt für drei Monate ein Zweitatelier. Von September bis Ende November. In Berlin. Zur Untermiete. Künstler brauchen doch bestimmt mal Geld und teilen für einen begrenzten Zeitraum ihr Atelier. Ich helfe ihr bei der Suche und hänge Flyer an Kunstorten in der Stadt auf. Wir sind für jeden Hinweis oder Kontakt dankbar!
Streetart: eine Katze im Overall
Heute nehme ich mir Mitte für den Aushang der Flyer vor. Vorgestern war ich schon im Wedding. Ich suche Atelierhäuser auf, frage nach und hänge das Gesuch aus.
Hochhaus mit Schriftzug "Allesandersplatz" und "Stop Wars"
Das ehemalige Haus der Statistik am Alexanderplatz trägt den Schriftzug „Allesandersplatz“ und wird für Projekte für Kunst und Urbanistik genutzt.
Regenbogenfahne neben einer Kirche mit blauem Himmel
Berlin ist schon beflaggt zur Pride Week, die nach der langen Pandemie in diesem Jahr endlich wieder stattfindet. Auftakt ist das lesbisch-schwule Stadtfest rund um die Motzstraße am kommenden Wochenende. Hoffentlich kein Superspreader-Event.
Aufkleber mit einer schlecht gelaunten Katze
Nach einigen nicht erfolgreichen Versuchen, die Atelierflyer loszuwerden, fühle ich mich ein bisschen wie Grumpy Cat und bin ein bisschen frustriert. Ich hoffe sehr, dass wir fündig werden. Hier also nochmal der Aufruf, uns mit Hinweisen oder möglichen Kontakten zu unterstützen.
Fahne an einer Hauswand, auf der steht "Alles wird gut"
Plötzlich entdecke ich diese Flagge an einer Häuserfassade. Wie großartig! Ich bleibe stehen und spüre, was für eine beruhigende Wirkung von diesen drei Wörtern auf grünem Grund ausgeht. Was für eine Botschaft in diesen unsicheren Zeiten!

Hier kannst du nachlesen, wie mein 12. des Monats im Juni, Mai, April, März, Februar und im Januar 2022 waren.

16 Antworten

  1. Liebe Kerstin, wie wunderbar darf ich auch diesmal bei dir neues entdecken … die Buchstaben-Cyanotypie begeistert mich … ich war auch schon von Romys Artikel angefixt … lass uns gerne mal gemeinsam in Berlin cyanotypieren … da hätte ich voll Lust drauf …
    Das Allesandershaus liebe ich … und wie toll, dass der früher nur noch verblast zu lesende Schriftzug wieder in Vollton-Rot zu lesen ist …
    Ich wünsche dir bzw. deiner Frau viel Erfolg beim Finden eines schönen passenden Ateliers.
    Auf hoffentlich bald
    Herzliche Grüße durch die Stadt
    Umani

  2. Vielen Dank, liebe Umani, für deinen lieben Kommentar. Ja, Romy hat mich mit ihrer Cyanotypie ganz schön angefixt. Eine wunderbare und sehr faszinierende Technik. Lass uns sehr gerne mal treffen und gemeinsam cyanotypieren. Wir bleiben in Kontakt. Liebe Grüße
    Kerstin

  3. Was ist denn Cyanotypie? Das muss ich gleich mal googlen, denn deine beiden Bilder gefallen mir sehr. Ich wünsch euch viel Glück bei der Suche
    LG Starky

  4. Danke für den Einblick, liebe Kerstin,ich habe gestern auf den 12von12 verzichtet. Der Versuch mit den Buchstabennudeln ist geglück. Das wäre auch meins, wo ich doch Typografie liebe.

    Gruß, Marita

    1. Danke für deinen Kommentar, liebe Marita. Du bist auch ein Typografie-Fan? Willkommen im Club. 🙂 Dank dir für dein Feedback zu meinen ersten Cyanotypieversuchen mit Buchstabennudeln. Bin selber ganz angetan von dem Ergebnis. Ich überlege, ob ich es als Header für Postings zu Sprachtipps verwende.

  5. Liebe Kerstin, das Beitragsbild ist ja der Hammer. Tolle Perspektive, Licht wunderschön eingefangen. Als Street Art Fan habe ich mich außerdem sofort in die Graffiti-Katze verliebt. Und dieses Dings mit der Cyanotopie – da muss ich wirklich demnächst mal mehr bei Romy im Blog drüber lesen.
    Fingers crossed für die Ateliersuche – ich melde mich, falls ich was höre.
    Liebe Grüße, Djuke

    1. Hallo, liebe Djuke, wie schön, von dir zu lesen. Danke für dein schönes Feedback, über das ich mich sehr freue. Diese Fahne mit dem Mutmachspruch ist so ein tolles Aushängeschild und gibt Kraft in diesen unsicheren Zeiten. Geniale Idee. Dit is Berlin. Ja, schau mal bei Romys Blog vorbei. Ich war gerade zwei Wochen bei ihr im österreichischen Weinviertel und konnte ihre Kunst vor Ort bewundern. Eine wirklich sehr faszinierende Technik.
      Liebe Grüße
      Kerstin

  6. Hallo Kerstin,
    oh, was für ein schönes 12 von 12. Deine Buchstaben Cyanotopie finde ich toll gelungen!! Eine Freundin meiner Mutter (Künstlerin) hat nur in dieser Technik gearbeitet … Für die Atelier-Suche deiner Frau drücke ich dir feste die Däumchen!!
    Liebe Grüße von einer Kollegin (?)
    Manuela

    1. Hallo Manuela, ich danke dir für deinen Kommentar. Hab gleich mal auf deiner Website vorbeigeschaut, wer mir hier so freundlich als Kollegin schreibt. 😉 Auf Instagram folge ich dir schon. Kennt die Freundin deiner Mutter Romy? Vielleicht sollten sie sich austauschen. Danke fürs Daumendrücken! Liebe Grüße Kerstin

  7. Wow, das war ein toller Tag mit großartig eingefangenen Bildern. Für die Suche drücke ich euch fest die Daumen – und die Cyanotypie mit den Buchstaben ist der Knaller. Well done!
    Viele Grüße von Bonn nach Berlin
    Nicole

    1. Ich danke dir für deinen Kommentar und fürs Daumendrücken, liebe Nicole, und freue mich, dass dir meine Buchstaben-Cyanotypie gefällt.
      Liebe Grüße nach Bonn
      Kerstin

  8. Oh Kerstin, was für ein schöner Tag!
    Ich liebe deine Nudelotypie und die Bowie-Katze im Onesie! Und überhaupt.
    Kein Wunder, dass Tom sich sehr gefreut hat.
    Ich wünsche euch sehr viel und schnellen Erfolg für die Ateliersuche.
    Wir lesen uns.
    Liebe Grüße, Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.